Monatsrückblick - Seit 10. Februar bis heute
3 min read

Monatsrückblick - Seit 10. Februar bis heute

Monatsrückblick - Seit 10. Februar bis heute

Hallo Freunde! Die letzten 4 Wochen war es ruhig hier auf den Blog. Es war viel los im Unternehmen und musste mein Fokus darauf setzen. Hab euch aber nicht vergessen 😊. Deshalb schreibe ich in diesem Beitrag über alles, was Ihr nicht mitbekommen habt. Also let’s go! 🚀

Woche 1

Am 14. Februar fing das „Production Week“ von LinkedIn an. Wie einige von euch eventuell mitbekommen haben, hatte LinkedIn mich gebucht als Trainer für deren LinkedIn-Learning Plattform. Ich habe einen Videokurs zum Thema Voice Commerce gedreht, wie man es schafft per Sprachsuche gefunden zu werden.

Die Produktion lief echt super. Es gab nur kleinere Korrekturen am Ende. Hauptsächlich lag an der Gender-Sprache, daran muss ich mich immer noch dran gewöhnen 😊 – aber wird besser!

Aufgrund der Produktion war ich komplett raus aus dem Agentur Alltag und hab mich nur darauf konzentriert einen erstklassigen Kurs zu produzieren. Sobald der Kurs online ist bei LinkedIn Learning, sage ich euch bescheid. 😘

Woche 2

Eine stressige Woche – hatte ich lange schon nicht mehr 😥. Normalerweise habe ich einen recht einfachen und strukturierten Tag. Mein Team schafft es recht gut meinen Rücken frei zu halten. Allerdings muss ich dennoch oft an die Projekte dran, wenn es um komplexere Dinge geht wo Erfahrung oder Strategie gefragt sind.

Ausgerechnet in der Woche davor, in der Production Week von Linkedin, haben sich viele solcher Aufgaben angehäuft. Also lag da mein Fokus zu 1000% auf die Agentur. Das war mal wieder eine Erinnerung daran, dass noch mehr dran gearbeitet werden muss das das Unternehmen ohne mich funktioniert.

Des weiteren kam noch hinzu das eine meiner Angestellten in den Mutterschutz ging 😊 – etwas schönes und freue mich riesig für Sie! Aber auf der Kehrseite musste ich einige Aufgaben umverteilen auf die anderen Mitarbeiter und teilweise in Ihre Projekte neu reindenken.

Eine weitere Sache ist mir da auch wieder klargeworden: Ich rutsche sehr schnell in einem Tunnelblick Modus, sodass vieles um mich herum ausgeblendet wird. Der Zustand ist zwar Effektiv um vieles schnell abzuarbeiten aber gleichzeitig mindert es die Aufmerksamkeit.

Woche 3

Die Woche war schon viel entspannter, allerdings war ich da recht platt noch vom Stress der vorherigen Woche. Deshalb hab ich mich bisschen intensiver um interne Aufgaben zu gekümmert.

Parallel fing die Krise in der Ukraine an kritischer zu werden. Das hat mich etwas zum Nachdenken gebracht. Zu diesen Gedanken werde ich bald einen Beitrag verfassen.

Woche 4

So ziemlich heftigste Woche – nicht vom Stress oder Aufgaben oder sonst was. Sondern vom Krieg in der Ukraine. Es ist sehr schlimm was da passiert. Jedoch war ich dennoch gut in der Lage es beim Mitgefühl für die Menschen zu belassen, statt mitzuleiden. Das wäre der falsche Weg/Signal gewesen für mich und für die Menschen in meinem Umfeld.

Jedoch hatte die Lage in der Ukraine einiges an Folgen für meine Kunden. 90% meiner Kunden sind KMU’s und Konzerne die im Industriesektor tätig sind. Und die meisten davon haben direkte oder indirekt wirtschaftliche Verbindung zur Ukraine.

Die Umsätze bei denen schossen durch die Decke durch den Krieg. Allerdings haben nun viele von denen Lieferengpässe, weil die Logistik im Eimer ist. Es wird eine spannende Zeit…

Also war die Woche geprägt von sehr komplexen Strategiegesprächen.


So! Das war mein Wochenrückblick. Wie Ihr seht, war einiges los in letzter Zeit bei mir. Seit dieser Woche kommt einiges wieder in geregelte Bahnen, sodass ich endlich um diesen Blog kümmern kann. Hatte es schon vermisst 😊

LG
John